Samstag, 30. November 2013

Serien-Rezension: The Big Bang Theory (Staffel 1-6)

Infos:
  • Darsteller: Johnny Galecki, Jim Parsons, Kaley Cuoco
  • Regisseur(e): James Burrows, Mark Cendrowski, Andrew D. Weyman, Ted Wass, Joel Murray
  • Format: PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Portugiesisch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 3
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 16. April 2010
  • Produktionsjahr: 2008
  • Spieldauer: die Staffeln beinhalten zwischen 17 und 24 Episoden á ca. 20 Minuten.


Inhalt:
Lennard und Sheldon wohnen und arbeiten zusammen als Physiker. Laut Mitbewohnervereinbarung hat er einige Bedingungen zu erfüllen wie z.B. Sheldon zum Arzt und zur Arbeit zu fahren, nicht pfeifen und er darf auch nur zu bestimmten Zeiten in das Badezimmer. Desweiteren gibt es jeden Wochentag dasselbe Essen vom selben Lieferdienst, Sheldon hat seinen eigenen Platz auf der Couch und auch nur die kleinste Änderung bringt ihn zur Weißglut. Während Lennards Eltern selbst Wissenschaftler und er quasi in diese Berufung hineingezwungen wurde, ist Sheldon mit einem überdurchschnittlich hohem IQ als Sohn einer gläubigen Mexikanerin zur Welt gekommen. Ihre Freunde Raj und Howard sind ebenfalls Nerds und hängen dauerhaft in deren Wohnung ab. Bei Frauen kommen alle vier nicht an, da sie durch ihre Interessen wie Star Wars oder Comics diese nicht gerade anziehen. Zudem kann der Astrophysiker Raj im nüchternen Zustand nicht mit dem anderen Geschlecht reden und dass der Ingenieur Howard noch bei seiner jüdischen Mum wohnt macht das Ganze auch nicht besser. Als dann die hübsche Schauspielerin Penny, die in der Cheesecake-Factory arbeitet, gegenüber einzieht, bring das etwas Schwung in das Leben der Nerds.

Review:
Diese Serie ist ein absolutes Muss für mich als Nerd und ich empfehle sie auch jedem anderen PC-/Konsolenzocker, Comicfan, Star Wars/ Star Trek und Technik-Interessierten! Ich verspreche jedem, der sich dafür interessiert, dass er auf seine Kosten kommen wird. Ich habe mich ziemlich lange gesträubt diese Serie zu sehen, ohne Grund, habe einfach immer weitergeschaltet. Irgendwann habe ich dann angefangen bei anderem im TV ein paar Folgen zu schauen. Jetzt habe ich mir diesen Monat alle sechs bisher auf deutsch erschienenen Staffeln angeschaut. Ich bin endlos begeistert! Es ist wahnsinnig witzig und auf einem sehr intelligenten Niveau. Während dem schauen erweitert man seinen Wortschatz und sogar ein Stück seine Allgemeinbildung. Mittlerweile weiß ich was es mit Schrödingers Katze auf sich hat, dass die Herzen die man malt eigentlich Ärsche darstellen soll und warum es heißt "einen Toast ausbringen". Die Schauspieler spielen die Charaktere überaus symphatisch und ich habe sie alle lieb gewonnen. Es ist immer wieder lustig zu sehen wie die Nerds auf die Realität treffen und Sheldon immer alles besser ist. The Big Bang Theory ist niveauvoll wie sonst nichts und auf der anderen Seite bekommt es durch die Jungs immer wieder einen etwas schlüpfrigen Humor. Viel will ich darüber auch nicht mehr verlieren, denn die meisten kennen die Serie mit hoher Wahrscheinlichkeit schon. Nun finde ich es umso schlimmer auf die siebte Staffel warten zu müssen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen