Mittwoch, 11. Dezember 2013

Filmrezension: Sharpay's fabelhafte Welt

Infos:
  • Darsteller: Ashley Tisdale, Austin Robert Butler, Cameron Goodman
  • Regisseur(e): Michael Lembeck
  • Komponist: George S. Clinton
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Digital 2.0), Tschechisch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch, Tschechisch, Türkisch, Arabisch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Walt Disney
  • Erscheinungstermin: 10. November 2011
  • Produktionsjahr: 2011
  • Spieldauer: 85 Minuten
Inhalt:
"Sharpay's fabelhafte Welt" ist ein Spin-off zu der bekannten "High School Musical"-Reihe. Sharpay hatte schon damals die Rolle einer Diva aus reichem Hause, die immer in das Rampenlicht wollte. Sie ist von ihren Starqualitäten überzeugt, jedoch gibt ihr Vater ihr nur einen einzigen Monat um groß rauszukomen. Sie zieht nach New York und nimmt an einem Casting für ein Broadway-Stück teil. Allerdings stellt sich dann heraus, dass garnicht sie angeworben wurde, sondern ihr Hund Boi.

Review:
Naja mich hat der Film jetzt nicht sonderlich begeistert. HSM mochte ich früher ganz gerne, Sharpay war schon immer die Person welche ich am wenigsten mochte. Ashley Tisdale spielt sie so perfekt selbstverliebt, dass ich jegliche Symphatie in sie verloren habe. Selbst zum Schluss des Films, wo sie sich ja etwas verändert hatte, konnte ich sie immer noch nicht leiden. Als Spin-Off ist der Film aber ganz nett für kleine Mädchen, die die HSM-Reihe mochten und natürlich Sharpay. Die Handlung ist nicht sonderlich anspruchsvoll: Sharpay will groß rauskommen, Hund kommt stattdessen groß raus, am Ende alle glücklich, verliebt und berühmt. Das Cover passt perfekt zum Film und der Soundtrack war auch passend. Mir hat dieser allerdings garnicht gefallen - spätestens bei Justin Bieber's 'Baby' hatte ich genug. Ein weiteres Problem für mich war der Hund: ich mag solche Hundeshows eben nicht. Im endeffek empfehle ich den Film nur Fans, ich konnte ihm nichts abgewinnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen