Sonntag, 29. Dezember 2013

Kinobesuch: Carrie (Remake 2013)

Dieses Mal war ich am 23.12. im Mega Movie in Schwerin in der 22:00 Uhr Vorstellung. Carrie läuft nun schon seit Anfang Dezember, glaube ich, weshalb das Kino so gut wie leer war. Neben mir und meiner Freundin war nur noch ein weiteres Pärchen im Raum. Ich persönlich fand das ganz gut, so hat man wenigstens seine Ruhe. Als der Trailer rauskam war ich schon kurz davor ihn zu sehen, doch die Kommentare darunter haben mich dann dazu veranlasst ihn zu stoppen. Dort war die Rede, dass dieser die komplette Handlung verraten würde und das alles so richtig schlecht wäre im Gegensatz zum Original, sodass ich mir dachte ich geh da jungfräulich ran ohne eine geringste Ahnung um was es genau geht. Das Original hatte ich somit auch nicht gesehen, noch das Buch von Stephen King gelesen.

Inhalt:
Margaret White ist eine stark religiöse Frau und bringt alleine in ihrem Schlafzimmer ein Kind zur Welt. Sie ist von ihrer Sünde angewidert und sieht es als Gottes Prüfung das Kind zu töten, doch als sie in Carries Augen sah konnte sie es nicht tun. Sie wurde zuhause unterrichtet unter dem strengen, einengenden Glauben und als sie zur staatlichen Schule gehen muss wird sie von den Mitschülern nur gedemütigt. Als sie in der Gemeinschaftsdusche des Schwimmunterrichtes zum ersten Mal ihre Tage bekommt denkt sie, dass sie verblutet, denn ihre Mutter hat sie bisher nicht aufgeklärt. Die Schülerinnen lachen sie aus und beworfen sie mit Tampons. In diesem Augenblick merkt sie das erste Mal, dass sie paranormale Fähigkeiten hat.

Review:
Wie oben schon erwähnt habe ich keinen Bezug zum Original und bewerte das Remake eigenständig. Carrie wird von Chloë Grace Moretz gespielt, die ja schon als Hit-Girl aus Kick-Ass bekannt ist. Ich mag sie und dachte mir sofort am Anfang des Filmes: irgendwie spielt sie nur seltsame Charaktere, die Außenseiter sind. Bin ich ja von ihr gewohnt, deshalb fand ich es ganz passend und ich nahm ihr die Rolle voll ab. Ich habe mir jetzt schon viele Reviews durchgelesen und die meisten vielen schlecht aus: zu wenig Blut, nicht splatterlastig genug, viel zu wenige Schockeffekte! Aber mal im Ernst - die Handlung war doch super und endet richtig genial mit einem riesigen Massaker! Im vorigen Teil des Filmes gibt es wirklich keine Schockeffekte und nichts horrorlastiges, aber ich habe das auch nicht erwartet. Wer will dass sich alle sinnlos abschlachten sollte sich einfach einen Film ohne Handlung und Sinn anschauen. Da sollten sich die Leute vielleicht vorher informieren was sie sich eigentlich anschauen. Mich hat er jedenfalls sehr gut unterhalten und total gefesselt. Meine beste Freundin überigens auch. Dazu fanden wir, dass Carrie zum Ende hin ein hammermäßiges Blutbad angerichtet hat. Schade nur dass sie die eine nicht hat länger leiden lassen. Dafür sah Carrie umso genialer aus, so blutüberströmt wie sie war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen