Donnerstag, 2. Januar 2014

Filmrezension: Daydream Nation

Infos:
  • Darsteller: Kat Dennings, Reece Thompson, Josh Lucas
  • Regisseur(e): Michael Goldbach
  • Komponist: Ohad Benchetrit
  • Format: Dolby, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 14. Februar 2014
  • Produktionsjahr: 2010
  • Spieldauer: 94 Minuten
Inhalt:
Caroline Wexler ist gerade 17 Jahre alt als ihr Vater mit ihr aus einer Großstadt in einen eher kleien Ort zieht. Sie ist nicht sehr begeistert von den Schülern aus der Provinz und fühlt sich in keiner Weise mit ihnen verbunden. Mit ihrem Lehrer Mr. Anderson scheint sie jedoch ihrer Meinung nach vieles gemeinsam zu haben und somit verführt sie ihn. Damit die Beziehung der beiden nicht auffliegt hat sie ein Date mit ihrem Mitschüler Thurston, der reges Interesse an ihr zeigt. Als die Gefühle der Beteiligten sich vertiefen wird die Dreiecksbeziehung immer komplizierter.

Review:
Daydream Nation habe ich eigentlich nur gesehen weil Kat Dennings mitspielt. Wie ich nun schon oft erwähnt habe finde ich sie unglaublich symphatisch und mag ihren Humor sehr. Von diesem sieht man wieder sehr viel, aber sie wurde von einer anderen Sprecherin synchronisiert. Das hat mich anfangs extrem gestört, aber nach circa zehn Minuten hatte ich mich endlich daran gewöhnt. Zwischendurch ist immer etwas Witz im Film, jedoch hat er besonders um Ende hin eher die Ausrichtung ein Drama sein zu wollen. An sich ist die Handlung sehr gut ausgeschmückt und dargestellt, aber wenn ich ehrlich sein soll ist der Film eher durchschnittlich und nichts besonderes. Einmal anschauen reicht in diesem Fall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen