Samstag, 18. Januar 2014

Filmrezension: Die fabelhafte Welt der Amélie

Infos:
  • Darsteller: Audrey Tautou, Mathieu Kassovitz, Rufus
  • Regisseur(e): Jean-Pierre Jeunet
  • Komponist: Yann Tiersen
  • Format: Anamorph, Dolby, DTS, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (DTS 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Französisch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Universal/DVD
  • Erscheinungstermin: 1. Juli 2004
  • Produktionsjahr: 2001
  • Spieldauer: 117 Minuten
Inhalt:
Amélie Poulainist die Tochter einer Lehrerin und eines außerdienstlichen Militärarztes geboren. Von ihrem Vater bekommt sie wenig körperlichen Kontakt in Form von Umarmungen usw. außer bei der jährlichen ärztlichen Untersuchung. Sie war so aufgeregt, dass ihr Vater einen Herzfehler diagnostizierte und Amélie fortan zuhause unterrichtet wird. Ihr Goldfisch namens Pottwal ist selbstmordgefährdet und kurz darauf stribt ihre Mutter durch eine Frau, die sich durch einen Sprung vom Notre-Dame stürzt und auf sie fällt. Als Amélie auszieht und in einem Café zu arbeiten beginnt sieht sie auf der Straße einen Sammler von weggeworfenen Passbildern, Nino Quincampoix. Sie sendet ihm Zeichen ihrer Existenz und verliebt sich in ihn, ohne sich selbst jemals zu zeigen.

Review:
Leider habe ich mir diesen wundervollen Film erst viel zu spät angesehen und bereue es nun zutiefst. Das Cover war schon immer sehr einpregsam, aber Titel und Trailer haben mich nie so sehr überzeugt, dass ich ihn mir angesehen habe. Es ist ein französischer Film mit Audrey Tautou in der Rolle der Amélie. Sie ist genauso faszinieren wie der Film an sich. Ihr hübsches Lächeln und ihre unbekümmerte Ausstrahlung haben so eine wunderbare Leichtigkeit. Die fabelhafte Welt der Amélie ist eine wunderschöne Komödie mit Märchencharakter und einer Liebesgeschichte zum Abschluss. Auch die Charaktere haben Tiefgang und es wird beschrieben was diese mögen und was nicht. Mit einem faszinierendem Soundtrack kann er auch noch aufwarten. Wirklich toll was hier geschaffen wurde, ich werde ihn mir sicher irgendwann noch einmal anschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen