Freitag, 3. Januar 2014

Filmrezension: Sleepwalker

Infos:
  • Darsteller: Angelica Lee, Siyan Huo, Han Li-zong
  • Regisseur(e): Oxide Pang
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Kantonesisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Blockbuster Entertainment
  • Erscheinungstermin: 26. April 2013
  • Produktionsjahr: 2011
  • Spieldauer: 105 Minuten
Inhalt:
Yi ist eine Schlafwandlerin und hat jede Nacht denselben Traum: Sie ist auf einem Stück Ödland. Immer wieder kommt sie an einer Grube vorbei, in der sie eine Leiche vermutet und dann wacht sie mit Erde an ihren Händen und Füßen auf. Dazu träumt sie auch immer wieder von einem Märchen, in dem ein Mädchen und ein böser Hund vorkommen. Dieses träumt sie allerdings nie zu Ende. Doch dann wird sie von Polizisten verdächtigt ihren Ex-Mann ermordet zu haben. Für sie klingt das unbegreiflich, doch als sie mit Hilfe der Polizei ihren Traum langsam deuten kann, desto wahrscheinlicher wird es, dass sie den Mord tatsächlich begangen haben könnte.

Review:
Als ich den Film im Geschäft gesehen hatte fand ich das Cover faszinierend. Erneut eine Frau mit anziehenden roten Haaren. Doch das Bild bei Amazon war dann langweiliger und ich finde das eigentlich tolle Cover nirgends mehr. Im Grunde sind die auch nicht so unterschiedlich. Das, welches ich meine, ziert einen Totenkopf auf ihrem weißen Nachthemd und es greifen mehrere Hände von unten nach ihr. Der Rest ist so ziemlich das Gleiche. Sleepwalker handelt, wer hätte es gedacht, um eine Schlafwandlerin. Es ist ein Psychohorrorstreifen asiatischer herkunft, bei dem die Syncho mal wieder ziemlich unrealistisch wirkt. Schauspielerisch ist es auch auf einem weniger anspruchsvollem Niveau. Anfangs wirkt er noch ganz okay als Yi das Märchen erzählt, aber dann wurde es immer langatmiger und uninteressanter. Keinerlei Spannung, schlechte Besetzung und die Handlung lässt auch zu wünschen übrig. Das einzig faszinierende blieb wirklich die rote Haarfarbe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen