Sonntag, 5. Januar 2014

Kinobesuch: Der Hobbit: Smaugs Einöde (Teil 2)

Diesmal habe ich mich im Kinopolis im Main-Taunus-Centrum in Sulzbach aufgefunden. Und zwar in der 3. Spielwoche um 22:00Uhr am 30.12.13. Ich hatte gehofft, dass das Kino in dieser Woche besonders montags nicht mehr ganz so voll ist. Trotzdem waren ein Drittel der Sitze besetzt. Geschaut hab ich mit meinem Freund dann die 3D HFR Vorstellung und wenigstens bekommt man da sie 3D-Brillen umsonst dazu.

Infos:
  • Darsteller: Ian McKellen, Martin Freeman, Richard Armitage, Ken Stott, Graham McTavish
  • Regisseur(e): Peter Jackson
  • Autoren: Peter Jackson, Fran Walsh, Guillermo del Toro, J.R.R. Tolkien, Philippa Boyens
  • Produzenten: Alan Horn, Callum Greene
  • Sprache: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 31. Dezember 2014
  • Spieldauer: 161 Minuten
Inhalt:
Getrennt von Gandalf nähern sich Bilbo und die Gefolgschaft der zwölf Zwerge ihrer Heimat Erebor. Sie wollen sich dort mit ihm treffen, denn er versucht derweilen dunkle Gerüchte von der Wiederkehr der dunklen Könige und Saurons zu bestätigen. Doch bevor die Zwerge und Bilbo den Berg erreichen treffen sie in den dunklen Wäldern auf Riesenspinnen, Orks und misstrauische Waldelben. Als sie ankommen weckt Bilbo dann jedoch den furchterregenden Drachen Smaug, der seinen Schatz zu verteidigen weiß.

Review:
Der Hobbit 2 hat mich auch wieder vollkommen überzeugt, so wie es eigentlich alle Werke vom Regissuer Peter Jackson tun. Einziges Manko: der Film war mir diesmal etwas zu lang und hätte eine Pause zwischendrin gut vertragen. Zu den Schauspielern brauche ich, glaub ich, auch nicht mehr allzu viel sagen. Neu dazu kamen nur Evangeline Lilly und Luke Evans und auch diese haben eine Glanzleistung abgeliefert. Umso erstaunlicher, wenn man bedenkt dass sehr viele Szenen (z.B. die Orkkämpfe im Düsterwald) vor dem Greenscreen gedreht worden sind.
 Kombiniert wird mal wieder die düsterer Umgebung in denen die Kämpfe stattfinden mit viel Humor. Bei den teils blutigen und schaurigen Kämpfen konnte ich noch nie bei den Verfilmungen der Tolkien-Bücher verstehen warum diese ab 12 Jahren freigegeben sind. Klar, ich habe mir Herr der Ringe auch mit so jungen Jahren das erste Mal angesehen, aber ich finde dies wirklich etws grob gefasst. Zumindest wenn man überlegt was sonst alles erst ab 12 freigegeben wird und dies dann hiermit vergleicht. 
Und auch diesmal gab es ein paar sinnlose Szenen. In der Seestadt steht Legolas einem Ork gegenüber. Sie sind noch ein paar Meter auseinander. Legolas hätte einfach einen Pfeil in diesen jagen müssen, wie er es davor so oft getan hat. Nein, das Schwert ist die Waffe der Wahl. Warum zum Teufel geht er in den Nahkampf undlässt sich unnötig verwunden?! Desweiteren soll Stich ja immer blau leuchten wenn Orks in der Nähe sind. Warum tut es das dann nicht immer? Aber ich will jetzt auch keine Fehler suchen, denn der Film ist rumdum gut gelungen. Dafür dass er 161 Minuten ging weiß ich aber nun nicht womit sie den 3. Film noch füllen können, denn Smaug müsste doch dann bald tot sein? Zu meiner Schande habe ich das Buch nicht gelesen, fand es aber sowieso Schwachsinn ihn in 3 Filme zu gliedern. Naja, ich lasse mich überraschen. Und was ich noch erwähnen wollte: Smaug hat ja mal eine richtig geile Synchronstimme bekommen! Animiert war er aber auch gut, besonders geil sah es aus, als er goldüberflutet war. Schade nur dass er das wieder abgeschüttelt hat. Auf jeden Fall wieder einmal genial geworden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen