Mittwoch, 5. Februar 2014

Filmrezension: Monster House

Infos:
  • Darsteller: Steve Buscemi, Nick Cannon, Maggie Gyllenhaal
  • Regisseur(e): Gil Kenan
  • Format: Dolby, PAL, Untertitelt, Surround Sound
  • Sprache: Isländisch (Dolby Digital 5.1), Türkisch (Dolby Surround), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Italienisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Isländisch, Englisch, Türkisch, Italienisch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.40:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Sony Pictures Home Entertainment
  • Erscheinungstermin: 23. Januar 2007
  • Produktionsjahr: 2006
  • Spieldauer: 87 Minuten
Inhalt:
Ein kleiner Junge namens DJ beobachtet das Haus des darin lebenden alten Mannes gegenüber der Straße. Dieser erschreckt Kinder, die sein Grundstück betreten und nimmt ihre Spielsachen weg. Als der alte Mann einen Herzanfall hat und vom Krankenwagen weggebracht wird, glaubt DJ, dass dieser nun tot ist und der Spuck ein Ende hat. Doch das Haus besitzt ein Eigenleben. Zusammen mit seinem Freund Chowder und dem kleinen Mädchen Jenny, das Süßigkeiten verkaufen will, versucht er das Haus aufzuhalten. Denn bald ist Halloween und das Haus will alle Kinder fressen, die an jenem Abend an seine Tür gehen.

Review:
Monster House ist ein Gruselfilm für Kinder, der ab 6 Jahren freigegeben worden ist und ich auch ungefähr ab dem Alter epfehlen würde, wenn nicht sogar erst ab circa 8 Jahren. Das muss dann jedes Elternteil für ihr Kind selbst entscheiden. FSK8 gibt es ja leider nicht (das Nächste wäre FSK12), und alles darüber wäre ein zu krasser Unterschied zu z.B. "Der Herr der Ringe", der ja ab zwölf freigegeben wurde. Für jüngere Kids ist er dann nicht geeignet, denn diese werden sich vermutlich etwas fürchten. Ich persönlich fand ihn nicht sehr schaurig, aber das ist nur verständlich, denn er ist ja auch nicht auf mein Alter ausgelegt. Die Animationen sind okay, zumindest was das Haus und die Umgebung betrifft. Die Figuren sind meiner Auffassung nach zu undetailliert, die Bewegungen wirken unnatürlich und sie sind alle irgendwie unsymphatisch und nicht sehr schön dargestellt. Mir hat es nicht so zugesagt. Im Großen und Ganzen war es ein spannender Kindergruselfilm, den man sich schon mal anschauen kann, aber der Schluss war nicht ganz so meins. Das hätte man bestimmt anders lösen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen