Sonntag, 9. März 2014

Filmrezension: Mein Nachbar Totoro

http://www.amazon.de/Mein-Nachbar-Totoro-Joe-Hisaishi/dp/B000UF3EZS/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1392067397&sr=1-1&keywords=mein+nachbar+totoroInfos:
  • Regisseur(e): Hayao Miyazaki
  • Komponist: Joe Hisaishi
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Japanisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 15. Oktober 2007
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 83 Minuten
Inhalt:
Mei und ihre Schwester Satsuki ziehen zusammen mit ihrem Vater in ein Haus, in dem kleine Rußbolde leben. Diese halten sich aber eher versteckt und zeien sich nur selten. Fortan beginnen die Abenteuer der kleinen Mädchen und ihre Strefifzüge durch den Wald. Eines Tages begegnet Mei dem Waldgeist Totoro, doch als sie ihn ihrer Schwester und dem Vater zeigen will ist er verschwunden. Dennoch freunden sich die beiden Mädchen mit dem großen hamsterähnlichen Totoro an. Doch dann verschwindet Mei eines Tages...

Review:
Dieses Werk vom Studio Ghibli ist verantwortlich für das Logo von eben diesem. Mein Nachbar Totoro wurde 2007 produziert und bis jetzt hatte ich mich irgendwie nie dafür interessiert. Er hat mich nie so gereizt dass ich ihn sehen wollte. Nun wollte ich aber mal wieder einen Anime sehen und dachte mir schaden kann es nicht ihn mir anzusehen. Enttäuscht wurde ich auf keinen Fall. Totoro schaut ja ganz süß aus, aber dann macht er so eine Art Brüllen, die meiner Meinung nach nicht ganz zum Aussegen passt. Für die ganz kleinen Kinder würde ich da empfehlen, dass die Eltern den Film vorher alleine schauen und dem Kind dann erläutern dass Totoro eigentlich ein ganz Lieber ist. Der Film ist ja schließlich ohne Altersbeschränkung. Ich persönlich finde ihn aber nicht schlimm, sondern ziemlich niedlich. Es wäre mir lieber gewesen wenn er reden könnte.Aber an sich finde ich den Film richtig toll. Vorallem der Soundtrack ist mal wieder super gelungen. Die Zeichnungen der Menschen sind wieder einmal ziemlich einfach gehalten, was ja an sich nicht schlecht ist, aber ich mag es eben lieber detailliert. Am niedlichsten fand ich die kleinen schwarzen Rußmännchen im Haus. Man merkt einfach wie viel Liebe das Studio Ghibli immer wieder in ihre Filme steckt und ich bedaure ihn erst jetzt gesehen zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen