Mittwoch, 9. April 2014

Filmrezension: Run, Fatboy, Run

http://www.amazon.de/Run-Fatboy-Simon-Pegg/dp/B001C4R574/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1393764312&sr=8-1&keywords=run+fatboy+runInfos:
  • Darsteller: Simon Pegg, Thandie Newton, Hank Azaria
  • Regisseur(e): David Schwimmer
  • Komponist: Alex Wurman
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 26. September 2008
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 96 Minuten
Inhalt:
Anfangen tut alles mit der Hochzeit mit seiner Freundin Libby. Diese ist schwanger und Dennis verlässt sie direkt vor dem Altar. Später hat diese einen neuen Freund und der macht ihm seinen Platz als Vater streitig. Um zu beweisen, dass er genau so cool ist und eben nicht nur ein Totalversager, will er nun einen Marathon mitlaufen. Das wäre das erste Mal dass er etwas wirklich bis zum Ende durchzieht.

Review:
Der Titel "Run, Fatboy, Run" klingt schon etwas lächerlich, passt zwar zum Titel, ist aber nicht sehr ansprechend. Normalerweise hätte ich ihn auch nicht angesehen, aber Simon Pegg wollte ich mir nicht entgehen lassen. In letzter Zeit schaue ich ja mehrere Filme von ihm und die waren auf jeden Fall immer recht unterhaltsam. Thandie Newton kam mir auch schon bekannt vor und war mir sehr sympatisch. Nach kurzer Recherche weiß ich nun auch woher ich sie kenne: "Das Streben nach Glück" und "Die Herrschaft der Schatten". Der Film an sich ist ganz nett, aber auch nicht spektakulät. Ein paar witzige Stellen hat er schon, aber die Handlung ist mir zu einfach gestrickt und eben nur 0/8/15-"Ich will sie wieder zurück". Für einen netten DVD-Abend ist er sicherlich unterhaltsam, aber zurecht eher unbekannt. Trotzdem hat er irgendwie meine Erwartungen übertroffen und hat sicherlich seine Daseinsberechtigung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen