Mittwoch, 28. Mai 2014

Filmrezension: The Cabin in the Woods

Infos:
    http://www.amazon.de/Cabin-Woods-Kristen-Connolly/dp/B009ANP6MK/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1401293061&sr=1-1&keywords=cabin+in+the+woods
  • Darsteller: Kristen Connolly, Chris Hemsworth, Anna Hutchison, Fran Kranz, Jesse Williams
  • Komponist: David Julyan
  • Künstler: Martin Whist, Lisa Lassek, Peter Deming, Drew Goddard, Joss Whedon, Shawna Trpcic, Jason Clark
  • Format: Dolby, PAL, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.40:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 1. Februar 2013
  • Produktionsjahr: 2012
  • Spieldauer: 91 Minuten
Inhalt:
In Gruppe aus fünf Jugendlichen bestehend fahren zusammen über das Wochenende in eine sehr abgelegene Waldhütte. Natürlich bleibt es aber nicht bei einem einfachen spaßigen Ausflug, denn eine Gruppe Wissenschaftler sieht alles was sie machen. Diese sitzen in einem Labor tief unter der Erde und von dort aus steuern und manipulieren sie alles was die Jugendlichen machen. Sogar erste Wetten werden abgeschlossen. Als sie den Keller der Hütte erreichen beschwören sie unbewusst ihre Feinde: Eine Familie von Redneck-Zombies, die alle töten wollen.

Review:
Ich war letztens bei einem Freund von mir und nun stand ich vor der Wahl was wir uns denn anschauen. Letztlich habe ich mich für "The Cabin in the Woods" entschieden, da dieser sowieso auf meiner Liste stand und er ihn auf Bluray hatte. So wurde ich gefragt ob ich ihn denn kenne und als ich verneinte bekam ich die Warnung: "Der Film ist nicht wie ein typischer Horrorstreifen, er ist komplett anders und selbst beim zweiten Schauen blickt man nicht recht durch.". Gut gewarnt war ich, die Story kannte ich nicht und als ich dann den ersten Vogel gegen eine unsichtbare Wand fliegen sah bin ich erst einmal verwirrt aufgesprungen - was bitte war das denn gerade?? Ja, der Film war wirklich anders als erwartet. Dann kommen von einer Gruppe Jugendlichen immer Szenenwechsel zu irgendwelchen Leuten an ihrem Arbeitsplatz und anfangs kapiert man gar nicht was das soll. Recht verwirrend, aber der Hintergedanke ist genial. Leider fehlte mir so der letzte Zipfel Spannung damit es perfekt gewesen wäre. Zwischendurch hängt er nämlich immer wieder ein bisschen meiner Meinung nach. Das Ende fand ich auch nicht gelungen. Zwar richtig geil animiert und an sich okay, auch nicht offen, aber die hätten die noch ein bisschen länger bzw. genauer zeigen können. Dieser Abschluss kam mir etwas zu kurz, ich wollte das was passiert wirklich sehen. Natürlich verrate ich nicht wie es ausgeht, das müsst ihr selbst sehen. Dennoch war ich sehr überrascht und kan diesen Horrorfilm nur jedem ans Herz legen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen